Hypnose Hamburg Dr. phil. Elmar Basse

Hypnose bei Cannabis-Konsum

Cannabis wird aus der Cannabispflanze gewonnen und unter anderem zur Erzeugung von Haschisch und Marihuana verwendet.

 

Schon seit Längerem wird politisch diskutiert, den Konsum von Cannabis zu legalisieren. Unabhängig von dieser politischen Frage stellt das DSM IV (das Diagnostische und Statistische Manual Psychischer Störungen) fest, dass es eine nachweisbare Cannabisabhängigkeit bei Konsumenten geben kann.

 

Menschen mit Cannabisabhängigkeit weisen, so das DSM IV, einen zwanghaften Konsum von Cannabis sowie eine Toleranzentwicklung auf, des Weiteren können Entzugssymptome beim Versuch des Absetzens von Cannabis entstehen.

 

Bei der Cannabisabhängigkeit wird laut DSM IV häufig den ganzen Tag über und über Monate und Jahre hinweg sehr stark Cannabis konsumiert und es können mehrere Stunden pro Tag damit verbracht werden, die Substanz zu erwerben und zu konsumieren:

 

"Menschen mit Cannabisabhängigkeit halten oft an ihrem Konsum fest, obwohl sie die diesbezüglichen körperlichen (z.B. chronischer Husten in Zusammenhang mit dem Rauchen) oder psychischen Probleme (z.B. äußerst starke Sedierung und eine Einschränkung zielgerichteter Aktivitäten aufgrund des wiederholten Konsums hoher Dosen) kennen."

 

Hypnose kann ein Weg sein, sich aus der Cannabisabhängigkeit zu befreien (zu den medizinischen und psychischen Problemen, die der Cannabiskonsum verursachen kann, siehe auch den Artikel von Prof. Rainer Matthias Holm-Hadulla).

 

In einer möglichst tiefen Trance können bei der Hypnose Kräfte des Unbewussten aktiviert werden, um die Abhängigkeit vom Konsum der Droge Cannabis aufzulösen.