Hypnose Hamburg Dr. phil. Elmar Basse

Hypnose gegen Fingernägelkauen

Fingernägelkauen kann eine relativ harmlose Verhaltensweise sein, die nur gelegentlich auftritt. Sie kann jedoch auch chronisch-zwanghaften Charakter annehmen und Verletzungen der Fingernägel und des Nagelbettes hervorrufen. Die Betroffenen leiden darunter, sehen sich aber außerstande, es abzustellen. Denn der bewusste Verstand des Menschen hat in diesen Fällen keinen Zugriff auf die Kräfte, die das Fingernägelkauen steuern.

 

Die Gründe und Ursachen für das Fingernägelkauen können vielfältig sein. Meistens spielt verschiedenes herein, manches aus dem Bereich der genetischen Anlage, gewisse Persönlichkeitsbedingungen, aber auch Faktoren aus der sozialen Umwelt, der Erziehung etc. Ein Teil der Betroffenen hat sich das Fingernägelkauen einfach nicht abgewöhnt und es aus der Kindheit her beibehalten. Es kann aber im einzelnen Fall auch eine tiefergreifende psychische Belastung dahinterstecken.

 

Das Fingernägelkauen ist ein Leiden, das sich mit Hypnose behandeln lässt (zu den Wirkbedingungen siehe auch die Informationen zur Wirksamkeit von Hypnose sowie die Fragen & Antworten zum Thema Hypnose).

 

Mit der hypnotischen Rückführung kann ein Zugang zu den tiefer liegenden Gründen und Ursachen des Fingernägelkauens gefunden werden. Mit der Tiefenhypnose wird ein Zugang zum Unbewussten hergestellt, um innere Blockaden zu beheben und die Heilung in Gang zu setzen.

 

Das Kauen an den Fingernägeln beginnt typischerweise schon in der frühen Kindheit, wächst sich aber bei den meisten Menschen im Laufe der Zeit, spätestens mit Einsetzen der Pubertät, wieder aus. Außer eben bei den Menschen, ungefähr 10%, bei denen sich das Nägelbeißen verselbständigt und sich der bewussten Kontrolle dann auch entzieht.

Oft bemerken die Betroffenen es nicht einmal, dass sie schon wieder an den Nägeln gekaut haben – sie entdecken es erst an den Folgen. Dann tritt auch mehr und mehr ein Prozess des Verbergens auf. Das Nägelbeißen wird als peinlich empfunden, andere sollen es nicht entdecken. So werden Finger und Hände zu verstecken versucht, was zu einem erheblichen Maß an innerer Spannung beiträgt.

 

Und dieses Verhalten des Versteckens und Verbergens setzt ebenfalls seinem Ursprung nach oft schon sehr früh ein: Eltern, Verwandte, Lehrer u.a. versuchen zu intervenieren, und zwar oft durch Tadel, Zurechtweisung und Verbote, was für den Betroffenen schon deshalb belastend ist, weil er ja gerne mit dem Nägelbeißen aufhören würde, wenn er es denn könnte. So versucht er sich stattdessen den negativen sozialen Reaktionen dadurch zu entziehen, dass er das Fingernägelkauen quasi unbemerkt (auch vor sich selbst) geschehen lässt. In diesen Situationen, in denen es zum Nägelbeißen kommt, herrscht dann oft eine beträchtliche innere Anspannung vor – das Kauen an den Fingernägeln wirkt für den betroffenen Menschen wie ein unbewusstes Ventil der aufgestauten Anspannung.


Das Nägelkauen ist letztlich ein frühkindlicher Mechanismus der Stressreduktion. Kleine Kinder neigen nicht nur dazu, ihren Daumen in den Mund zu stecken und auch auf anderen Gegenständen herumzukauen, sondern eben auch an den eigenen Nägeln. Das ist die frühkindliche sogenannte orale Fixierung: Stress wird auf dem Wege abzubauen versucht, der dem Menschen in seiner jeweiligen Entwicklungsphase eben gerade zur Verfügung steht, und das ist beim Kleinkind nun einmal primär der orale Weg.


Wer auch später beim Nägelkauen bleibt, der übernimmt somit einen frühkindlichen Mechanismus der Stressreduktion in sein weiteres Leben.

 

Hypnose kann hier auf zwei Wegen helfen: Zum einen kann die hypnotische Trance bewirken, dass das allgemeine Spannungsniveau reduziert wird. Der Weg in die klinische Hypnose ist per se ein Weg in die Entspannung. Indem eine möglichst tiefe hypnotische Trance erreicht wird, kann auch der chronifizierte innere Stresszustand des Menschen aufgelöst werden. Wenn dies erreicht ist, können dem betroffenen Menschen auch neue Möglichkeiten zur Verfügung stehen, mit dem Stress zurechtzukommen, den das Leben mit sich bringt.

 

Diese anderen, reiferen Möglichkeiten der Stressreduktion kennt der erwachsene Mensch eigentlich. Aber durch den chronifizierten erhöhten Stress und die unbewusste Konzentration auf ein einziges, frühkindliches, Reduktionsverfahren konnten sie bislang nicht genutzt werden. Indem der innere Überdruck reduziert wird, können diese neuen Wege jetzt oftmals auch tatsächlich angenommen und eingeübt werden.

 

Dazu sind dann die sogenannten Wirksuggestionen wichtig: Wenn der Organismus sich auf dem Wege der Hypnose in eine möglichst tiefe Trance begeben hat, kann er zugänglich werden für neue, hilfreiche Botschaften. Diese können dem bisherigen Problemverhalten des Fingernägelkauens entgegenwirken und es durch gesunde, erwachsene Formen des Umgangs mit innerer Anspannung ersetzen.

 

Es kann aber auch wichtig sein, mit den Mitteln der Rückführung in der Hypnose an tieferen Ursachen zu arbeiten, an unbewussten Programmen und Blockaden, die einer Heilung bislang entgegenstehen und aufgelöst werden müssen.