Hypnose Hamburg Dr. phil. Elmar Basse

Hypnose bei Angststörung

Die generalisierte Angststörung stellt für die Betroffenen eine hohe Belastung dar. Sie erschwert es, den normalen Lebensablauf aufrechtzuerhalten, und kann zu einer Fülle von persönlichen, sozialen und beruflichen Beeinträchtigungen führen. Hypnose kann eine effektive, schnell wirksame Hilfe bei der Angststörung bieten. Rückführung und Tiefenhypnose sind bewährte Verfahren der Hypnosetherapie, die sich für viele Angst-Patienten besonders gut eignen.


Das Diagnose-Manual DSM-IV listet eine Reihe von Symptomen auf, die für die Angststörung relevant sind. Das primäre Zeichen für eine Angststörung ist laut DSM eine übermäßige Angst bezüglich bestimmter Ereignisse oder Tätigkeiten, die über einen längeren Zeitraum anhält.

 

Ereignisse, die Angst auslösen, können z.B. bevorstehende Prüfungen, ärztliche Untersuchungen, Begegnungen mit anderen Menschen und Ähnliches sein, aber auch schon ganz alltägliche Verrichtungen wie z.B. das Aufstehen am frühen Morgen kann bei manchen Betroffenen schon angstauslösend wirken. Selbst der Gedanke, z.B. zu spät zu einer Verabredung zu kommen, kann für Patienten mit generalisierter Angststörung überaus problematisch sein.


Diese Angst, die die Betroffenen erleben, ist mit einer Reihe von psychischen und körperlichen Symptomen verbunden. Zu diesen zählen eine hohe innere und äußerlich spürbare Anspannung (oft schneller und flacher Atem, erhöhte Muskelspannung, Gedankenrasen oder Grübelzwänge), eine deutliche Ruhelosigkeit, eine ausgeprägte Reizbarkeit und Konzentrationsschwierigkeiten sowie häufig auch Schlafstörungen. Auch verstärktes Schwitzen und Magen-Darm-Probleme können wahrgenommen werden, eine gewisse Schreckhaftigkeit sowie Schwindelgefühle.


Für viele Menschen, die an einer Angststörung leiden, fühlt es sich so an, als seien sie wie in einer Box gefangen, aus der sie keinen Ausweg mehr finden. Die Angst scheint sich ihrer bemächtigt zu haben, allerdings oft so, dass es wahrgenommen wird, als ständen sie unter dem Einfluss eines Bedrohungsgefühls, das jederzeit und ganz unvorhergesehen über sie kommen kann. Sie sind darum auch ständig auf der Hut und entwickeln entsprechend auch eine Angst vor der Angst.


Hypnose kann in der Form der Tiefenhypnose von dieser Angst befreien, indem sie eine Trance herbeiführt, in welcher der übererregte Spannungszustand des Patienten wieder heruntergefahren werden kann. Der Betroffene erfährt die Welt dann (wieder) als einen Ort, an dem er sich sicher fühlen kann. Aus diesem Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens kann es dann möglich werden, Ereignisse und Tätigkeiten angstfrei zu betrachten bzw. zu bewältigen.

 

Auf dem Wege der Rückführung wird in der Hypnose der Weg zu den Ursachen und Gründen gebahnt, die an der Wurzel der Angst liegen. Nicht selten ist es für die Patienten wichtig, diesen Weg in die Vergangenheit zu nehmen, um frei für die Zukunft zu werden.