Hypnose Hamburg Dr. phil. Elmar Basse

Hypnose bei Lampenfieber

Lampenfieber kennen viele Menschen, die öffentlich auftreten müssen, sei es um einen Vortrag zu halten, ein musikalisches Werk aufzuführen, eine Veranstaltung zu moderieren oder vieles mehr. Hypnose kann bei Lampenfieber eine wirksame Hilfe sein.

 

Auf dem Weg der Tiefenhypnose können im Unbewussten heilkräftige Suggestionen verankert werden, sobald ein schlafähnlicher Zustand erreicht ist. Mit den Mitteln der Rückführung geht es hingegen in der Hypnose um die Aufdeckung von Gründen und Ursachen, die im Unbewussten verborgen liegen und bislang dazu beitragen, dass das Problem existiert.


Viele Menschen leiden schon seit Jahren unter Lampenfieber, versuchen dagegen anzukämpfen, haben vielleicht auch ab und zu Erfolge in der Bewältigung, ohne aber sich wirklich befreit zu fühlen. Heikel ist es jedoch auch für all die Menschen, die unvermutet in eine Situation gelangen, in der sie sich öffentlich präsentieren müssen.

 

Jemandem, der bislang eher “zurückgezogen” seinen Aufgaben nachgeht und nun plötzlich ins Rampenlicht gerät, können dann die nötigen Ressourcen fehlen, um mit dieser Situation klarzukommen.


Denn das Lampenfieber ist eine Form von sozialer Angst, aber auch der Prüfungsangst ähnlich. Wenn wir auf andere Menschen treffen, setzen wir uns immer auch deren Bewertungen aus. In den meisten Alltagssituationen ist es aber so, dass wir gemeinsam interagieren und dementsprechend uns auch wechselseitig bewerten.

 

Das ist ganz anders, wenn jemand allein auf der Bühne steht: Die Blicke richten sich auf ihn, er ist als Einzelperson individualisierbar, während die einzelnen Zuschauer für denjenigen auf der Bühne in einer weitgehend amorphen Masse aufgehen. Der einzelne Zuschauer wird quasi gesichtslos, der Mensch auf der Bühne hingegen voll angestrahlt, sodass er sich auch nicht mehr gut verstecken kann.

 

Wer unter Lampenfieber leidet, erlebt denn auch bestimmte Stresssymptome, wie sie auch bei Situationen von sozialer Angst oder Prüfungsangst auftreten können. Zu diesen Symptomen gehören u.a. Veränderungen der Herzfrequenz (der Herzschlag beschleunigt sich, manche hören geradezu ihr Herz klopfen) und des Atems (beschleunigter Atem, bis hin zum Hyperventilieren).

 

Auch eine erhöhte Muskelspannung bis hin zur Verkrampfung kann auftreten und schon diese drei Symptomfelder tragen dazu bei, dass das Sprechen vor anderen Menschen sehr erschwert werden kann. Besonders gravierend ist dabei die Atemveränderung, denn wer schnell und hektisch atmet, kann nicht das nötige Atemvolumen aufbauen, um seiner Stimme einen ruhigen, kraftvollen Klang zu geben.


Zwar wird oftmals gesagt, “etwas Lampenfieber” sei hilfreich und geradezu notwendig vor einem Auftritt. Für manch einen wirklich von Lampenfieber Betroffenen klingt das aber nur bedingt beruhigend. Gemeint ist damit wohl auch vielmehr, dass man eine positive innere Aktivierung in sich spürt, eine Art lustvolles Kribbeln vor einer anstehenden Aufgabe, was durchaus ein anderes Erleben als das Lampenfieber ist.


Hypnose kann effektiv und zeitnah zu Verbesserungen führen. Denn in der Hypnose wird erst einmal der innere und äußere Spannungszustand des Betroffenen heruntergefahren. In der Kommunikation mit dem Unbewussten können versteckte Ängste und Stressfaktoren bewältigt werden.

 

Hypnose stellt eine Kommunikation mit dem ganzen Organismus und nicht bloß mit dem rationalen Verstand her. Indem sich der ganze Organismus auf eine Herausforderung einstellen lernt, können dann auch die bisher stressauslösenden Reize dem Unbewussten präsentiert werden, ohne dass die bisherige Problemreaktion auftritt.